Was ist ein Assekuradeur?

Ursprünglich war ein Assekuradeur ein selbständiger Risikoträger, der besonders in der Transportversicherung und Seekasko-Versicherung das Versicherungsgeschäft auf eigene Rechnung und Gefahr zeichnete. Der Ursprung findet sich in Großbritannien. Die persönlich haftenden Mitglieder von "Lloyd's of London" sind die weltbekannten Väter des Assekuradeurs.

Heute ist er ein Zeichnungsbevollmächtigter, der im eigenen Namen, aber für fremde Rechnung für einen oder mehrere Versicherungsunternehmen Versicherungspolicen zeichnet und Schäden abwickelt. Die Vollmachten sind nach außen unbeschränkt und bei den zuständigen Behörden hinterlegt.

Im Versicherungs-Alphabet wird er wie folgt definiert:

"Assekuradeur ist derjenige, der in eigenem Namen, aber für Rechnung eines Versicherungsunternehmens Versicherungspolicen zeichnet, vergleichbar dem Underwriter des britischen Versicherungsmarktes. Er führt aber auch die Schadenregulierung durch. Die Vollmachten sind nach außen unbeschränkbar und üblicherweise bei den örtlichen Handelskammern oder zuständigen Behörden hinterlegt."

Weiterhin wird dort ausgeführt, dass der Assekuradeur auf Grund seiner Vollmachten - im Gegensatz zum Versicherungsmakler - mehr der Interessenssphäre des Versicherers zuzuordnen ist. Assekuradeure sind dadurch geprägt, dass sie ursprünglich selbst einen bestimmten Anteil auf eigene Rechnung am Risiko zeichneten. Wenn man überzeugt von seiner Risikoeinschätzung (Underwriting) und Fähigkeiten ist, so ist dies sicherlich auch richtig.

Geschichtlich hat sich das "Risikoübernehmen" gewandelt, von der eigenen, wenn auch nur anteiligen "Gefahrtragung" zur Verlagerung hin zu "Risikoträgern" (Versicherungsgesellschaften).

Auf jeden Fall ist die Aufgabe mehr als eine reine Vermittlertätigkeit. Der Assekuradeur hat auch weitergehende Aufgaben als ein Versicherungsmakler. Er ist unentbehrlicher Partner mit seinem speziellen "Know-How" für die Kunden, den Maklern und gelegentlich auch für die Versicherer.

Underwriting Agency, wie es nun auch "transatlantisch hochdeutsch" heißt, haben die Aufgaben übernommen, nach § 43 ff. VVG, für die vollmachtgebenden Versicherer in deren Namen Versicherungsgeschäfte zu tätigen und die gesamte Abwicklung des Versicherungsbetriebs zu übernehmen. Das ist die Aufgabe für einen Spezialisten, der all das, was er gelernt hat, verbunden mit seiner Lebens- und Berufserfahrung umsetzen kann.

"Risikoträger" und Leistungserbringer im Schadenfall bleibt jedoch immer das im Versicherungsschein genannte Versicherungsunternehmen.

Die asano AG arbeitet demnach nicht als klassischer Versicherungsmakler.